Nutzen Sie keine 08-15 Mustervorlagen

Raphael Knoche - Bewerbungscoach

Von der Initiativbewerbung zum Bewerbungsgespräch

Sie haben sich initiativ auf die Stelle Ihrer Träume beworben und haben tatsächlich eine Antwort und eine Einladung bekommen – der Traumjob scheint zum Greifen nah. Und doch liegt noch etwas zwischen Ihnen und dem neuen Arbeitsplatz – das Bewerbungsgespräch. Jetzt bloß nichts falsch machen!

Zunächst einmal können Sie sehr stolz auf sich sein. Sie haben bislang alles richtig gemacht. Ihr Anschreiben hat seine gewünschte Wirkung erzielt, Ihr Lebenslauf und Ihre Qualifikationen haben überzeugt. Um jetzt auch noch die letzte Hürde zu meistern, bedarf es an etwas Vorbereitung und jeder Menge Selbstvertrauen.

Die richtige Einstellung

Wenn Sie sich auf Ihr Bewerbungsgespräch vorbereiten, gehen Sie doch noch einmal alle Punkte durch, die Sie ursprünglich dazu bewogen haben, sich bei Ihrem möglichen neuen Arbeitgeber zu bewerben. Was hat Sie an der Firma besonders begeistert? Warum denken Sie, dass Sie sich dort wohlfühlen könnten? Und weshalb sind Sie davon ausgegangen, für das Unternehmen Ihrer Wahl eine Bereicherung zu sein?

Wenn Sie sich über diese Punkte im Klaren sind, müssen Sie sich auch noch ein paar andre Aspekte vor Augen führen, die Ihren Auftritt beim Vorstellungsgespräch positiv beeinflussen werden. Wer auf eine Initiativbewerbung hin vorgeladen wird, hat bereits einige Pluspunkte auf seiner Seite. Zum ersten, hat man mit keiner unmittelbaren Konkurrenz zu kämpfen, die einem die Position streitig machen könnte. Denn schließlich und endlich sind Sie ja der einzige, der sich zu diesem Zeitpunkt beworben hat. Und zweitens wurden Sie nicht zum Gespräch eingeladen, weil die Firma gerade händeringend nach neuen Mitarbeitern sucht, sondern weil Sie mit Ihrer Bewerbung überzeugen konnten. 

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf, werden Sie auf Ihr bevorstehendes Interview gleich viel entspannter zugehen.

Bewerbungsgespräch – Dos and Dont’s

Es gibt unzählige Faktoren, die bei einem Bewerbungsgespräch für oder gegen Sie sprechen können. Manche davon können Sie nicht beeinflussen. Umso mehr sollten Sie sich auf die Faktoren konzentrieren, die in Ihrer eigene Macht stehen.

Ungewaschene Haare, Flecken oder Löcher in der Bluse, oder ein vollkommen unpassendes Outfit können innerhalb von Sekunden über Ihren Gesamteindruck entscheiden. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, sich angemessen auf Ihren Termin vorzubereiten. Denn ein gepflegtes Auftreten signalisiert Ihrem möglichen Arbeitgeber auch sofort, dass Sie ihm und seinem Betrieb eine gewisse Wertschätzung entgegenbringen.

Und auch wenn das Outfit und das äußere Erscheinungsbild passen, können sich gewisse Fehler verheerend auswirken. Wer allzu unsicher wirkt und nur schüchtern vor sich hin stammelt und die meisten Fragen mit „Keine Ahnung“, oder „Ich weiß es nicht“ beantwortet, kommt nicht besonders souverän bei seinem Gesprächspartner an. Aber auch ein übertrieben selbstbewusster Auftritt kann zu viel des Guten sein. Wer unablässig über sich selbst spricht und seine eigenen Stärken und Fähigkeiten ohne Pause in den Himmel lobt, wird ebenso wenig Erfolg beim Vorstellungsgespräch haben.

Wichtig ist, dass Sie immer Sie selbst sind, denn nur so können Sie ehrlich und überzeugend wirken. Pressen Sie sich in keine Rolle, die sich nicht wirklich sind – umso größer wird die Enttäuschung sein, wenn zum Vorschein kommt, wer sich wirklich hinter der Fassade verbirgt.

Bewerbungsgespräch leicht gemacht

Auch wenn man sich bestmöglich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet hat und einem Freunde und Familie noch die besten Tipps mit auf den Weg gegeben haben, reicht das nicht unbedingt aus. Das Hintergrundwissen, das einem nur Profis vermitteln können, die Erfahrung in diesem Bereich haben, kann oft das entscheidende Zünglein an der Waage sein.

Ein Ratgeber, der sich in diesem Fall bestens empfiehlt, ist das Buch von Raphael Knoche. Denn hier können nicht nur allgemeine Tipps und Vorschläge zum Bewerbungsverfahren nachgelesen werden, sondern auch Ratschläge, die einem bei der mentalen Vorbereitung auf so einen wichtigen Termin helfen.  Je besser Sie sich selbst kennen und je offener Sie mit Ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen auf Ihre neuen Arbeitgeber zugehen, umso zufriedener werden Sie am Ende des Tages nach Hause gehen. 

Share